Sie sind hier: Startseite » Geschichte der Alp

Geschichte der Alp

In vierter Generation in der gleichen Familienhand ...
Auf einer gutausgebauten Strasse erreicht man von Oberbuchsiten her die Bergwirtschaft zur Alp. Sie liegt etwas unterhalb des Jura-Höhenweges zwischen Roggen und Tiefmatt, eingebettet in einer entzückenden Landschaft mit Wiesen und Wäldern.
Der Betrieb, das Älpli, ist seit 1915 in den Händen von der Familie Rindisbacher und wurde seit 1959 durch Willi und Hanni Rüegsegger-Rindisbacher geleitet. Ende 1996, in vierter Generation, ging die Leitung des Betriebes an die Söhne von Willi und Hanni über. Seit diesem Datum verwöhnen Hans und Ueli Rüegsegger ihre Gäste mit saisonalen Köstlichkeiten.

Der Brand 1969 ...
Ein schwerer Schlag, in der Geschichte der Alp, war der Brand 1969 der die Alp gänzlich zerstörte. Der Wiederaufbau zeigt jedoch der ungebrochene Wille und Geist der Familie Rüegsegger.

Schön aber Hart ...
"Das Leben auf der Alp ist schöne, aber hart" betonten Hanni und Willi Rüegsegger. Mit "hart" meine sie arbeitsreich und vielfältig. Seit 1959 ist die Bergwirtschaft zur Alp, mit Landwirtschaftsbetrieb, zu einem beliebten Treffpunkt und Naherholungsziel am Jura gedien. Ein Treffpunkt für Jung und Alt oder auch ein beliebter Ort für jegliche Anlässe (Familien- Hochzeits- oder Geschäftsfeiern).

Zwei Köche und ein tolles Team ...
Mit den beiden Söhnen, Hans und Ueli, wird die Alp im Sinne der Eltern und Vorfahren, weiter geführt. Als Gaststätte, in der das gute Essen grossgeschrieben wird. Beide sind ausgebildete Köche und ihre moderne Küche bietet beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Wirken. Ein freundliches Serviceteam unterstreicht die gemütlich Atmospähre des Lokals. Die Angebote sind vielseitig und reichen von der Rauchwurst bis zum Filet. Eine spezielle Menukarte für jegliche Anlässe und spezielle Kinderteller runden das Gaumenprogramm ab.

Grosses Platzangebot und Spezialitäten ...
Das Platzangebot auf der Alp kann sich sehen lassen. Eine Gaststube mit 50 Plätzen, ein Saal mit bis zu 70 Plätzen und eine grosses Gartenrestaurant mit über 100 Plätzen sprechen für sich. Bei schönen Wetter können somit über 200 Plätze angeboten werden. Nebei ist noch zu erwähnen, dass man bei guter Sicht, ein wunderschönes Alpenpanorama genissen kann.
Die saisonalen Spezialitäten haben sich herumgesprochen; im Frühling die zarten Älpli-Spargeln mit hausgemachten Saucen, im Sommer "gluschtige" Melonengerichte, im Herbst die beliebten Älplermaccaroni und die weit herum bekannte Metzgete, lassen jedem Gourmetliebhaber frei wann er aufs Älpli gehen will.

Anmerkung Webmaster: Es soll Leute geben die keine Saison auslassen ... ich gehöre auch dazu... Tinu